hund des monats:
SEPTEMBER 2021

Morla ist bereit für ein sicheres zuhause - wo sie geliebt wird

Als wir Morla zum 1. Mal auf einem Foto des Vereins NaTiNo sahen, bot sie uns einen der erbärmlichsten Anblicke, den wir seit langem gesehen hatten. Abgemagert bis aufs Skelett, den Körper voller Hämatome (vermutlich Folgen ihrer Misshandlung) und Zeichen von Kettenhaltung, saß sie in einem engen, stark verschmutzten Zwinger auf einer viel zu kleinen Hütte einer rumänischen Tötungsstation. An beiden Augen hatte sie ausgeprägt sog. „Kirschaugen“, vermutlich durch ein physisches Trauma hervorgerufen. Ihre ganze Körperhaltung war bemitleidenswert und schrie um Hilfe.

Sie gehörte einem Alkoholiker, der sie ständig misshandelte. Sie landete schon mehrmals in diesem schlimmen Verließ, aber immer wieder holte er sie ab und ihr Leid ging weiter. NaTiNo unterbrach diese grausame Kette und wir sagten sofort unsere Hilfe zu. Morla wurde in eine Tierklinik gebracht und aufgepäppelt, die Kirschaugen operativ korrigiert und nun ist sie bereits in unserer Pflegestelle in Uetze bei Hannover.

INFOS FOTOS VIDEO ZU Morla

Doggenmix Morla liebt menschen und wartet auf die chance auf ein leben 2.0

Hier zeigt unser Doggenmix-Mädchen ihren traumhaften Charakter. Sie ist total lieb, trotz all der Qual sehr menschenbezogen, verschmust und sogar verspielt. Hier blüht sie regelrecht auf, obwohl sie noch einen langen Weg vor sich hat, was ihr Körpergewicht betrifft. Laut Arzt muss sie mind. 15 kg zunehmen, denn sie wiegt bei 65 cm Körpergröße nur etwas über 20 kg. Sie ist ca. 6 Jahre alt. Morla geht ruhig an der Leine, fährt Auto, ist neugierig auf die Welt und eigentlich ein Traumhund.
Aber wir wollen ein paar Mankos nicht verschweigen: da sie wohl nie richtig sozialisiert wurde, dominiert sie schnell die vorhandenen Hunde. Menschen sind gar kein Problem, Artgenossen auf der Straße auch gar nicht. Nur im eigenen Wohnbereich gibt es Schwierigkeiten. Für sie wäre es also besser, wenn sie alleinige Prinzessin wäre. Dadurch, dass sie außerdem fast verhungert wäre, hat sie einen ausgeprägten Futterneid entwickelt. Wer kann es ihr verdenken?

Und vermutlich wurde sie an der Kette von Kindern mit Steinen beworfen, denn die gehen bei ihr gar nicht. Sie muss sehr schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht haben, denn sie knurrt sie an. Also sollten mindestens Teenager im Haus sein, nichts Kleineres. Es kann sogar sein, dass sie die geworfenen Steine aus Hunger versucht hat zu fressen, denn ihre Zähne sehen teilweise wie abgeschliffen aus.

Ansonsten ist Morla ein Traum und die Pflegemama schwärmt nur in den höchsten Tönen von ihr. Hätten ihre eigenen, kleineren Hunde nicht diesen Respekt vor Morla, bräuchte sie nicht mehr umzuziehen. Morla wird ihre künftigen Adoptanten lieben und mit ihnen treu durch Dick und Dünn gehen. Wir wünschen uns für sie erfahrene Doggenbesitzer oder Kenner der Molosser. Sie ist nichts für Personen, die einfach mal einen großen Hund haben wollen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!